Dies ist die westlichste Ecke Südwestjütlands und auch Dänemarks südwestlichste Ecke. Hier findet man eine sonderbare Landschaft, wo der Himmel ungewöhnlich hoch wirkt und wo keine Geländeformation den Ausblick behindert. Vom Watt im Westen, geschützt von der Perlenkette der nordfriesischen Inseln, breitet sich das Marschland über das Land. Es wird nur durch grössere und kleinere Wasserläufe, viele Seen und Röhricht durchschnitten.
Im Osten, auf der anderen Seite von Tønder und im Norden bei Højer und Møgeltønder, steigt das Land an. Dort erreicht man die grossen "Hügelinseln", die Geeste und die Moränen aus der vorletzten Eiszeit.